And they did it again! – Walesfahrt 2016

And they did it again! – Walesfahrt 2016

bild5Nachdem letztes Schuljahr zum ersten Mal an der IGS Frankenthal die 8-Klässler eine Studienreise nach Wales unternommen hatten, machten sich diesen Mai wieder 46 Schülerinnen und Schüler auf nach Großbritannien.

Um 22:00 Uhr ging es los an der Bushaltestelle Robert-Schuman-Schulen. Etwa gegen 8:00Uhr morgens fuhr der Bus auf die Fähre von Calais nach Dover ein. Spätestens jetzt war allen klar: „Wir fahren auf eine Insel.“ Und dort gehen die Uhren eine Stunde anders und die Autos fahren auch noch auf der falschen Seite. Unser Busfahrer Patrick hatte das aber alles im Griff. So konnten wir schlappe 21,5 Stunden später in Cardiff ein wenig nervös unsere walisischen Gastfamilien begrüßen.

bild3Am nächsten Morgen um 8:00Uhr fanden wir uns alle zufrieden mit unserem Ersatzzuhause am Bus ein. (Redaktionelle Anmerkung: 91 % der Reisenden waren mit ihrer Unterbringung und 79 % mit dem Essen dort zufrieden.) Unsere Lehrer (Frau Riefer, Frau Stern, Herr Kaufmann und Herr Sold) waren in ihre Wetter-Apps vertieft und überlegten lange hin und her, ob man das ursprüngliche Programm umstellen sollte, da die Regenwahrscheinlich für den nächsten Tag höher und der Strandbesuch ins Wasser fallen würde. Also fuhren wir schon am ersten Tag zum Nash Point Lighthouse. Auf dem Weg dorthin goss es in Strömen, so dass sich schon Enttäuschung breitmachte. Aber wir gaben nicht auf und tatsächlich riss der Himmel wieder auf und wir die Aussicht auf das Meer genießen und über die Felsen klettern. (Redaktionelle Anmerkung: Die Schülerbefragung nach der Fahrt ergab, dass dieser Naturstätten besuch die meiste Begeisterung bei der Reisegruppe auslöste – noch vor London.)

Bild6Am nächsten Tag wäre es eigentlich in ein Kohle bergwerk gegangen, aber dort war Streik. Als Ersatz war eine Fahrt mit der Dampfloko-motive „Brecon Mountain Railway“ geplant. Da das Bus-Navi einen falschen Bahnhof ange- steuert hat, hätten wir beinahe die Abfahrt ver- passt. In letzter Minute rannten wir an den Bahnsteig. Wieder fing es an zu regnen, aber im Zug saßen wir im Trocknen und konnten von den Wagons aus die wunderschöne Aussicht auf die hügeli- gen Landschaften und Seen genießen. … wenn man sie durch den Rauch-Nebel-Mix sehen konnte.

Bild 8Auch bei der Bootstour am nächsten Tag in Bristol konnten wir nicht viel sehen. Wir waren vom Regenshopping alle so nass, dass die Fenster im Boot beschlagen waren. Lustig war’s trotzdem. Aber Dan, Jo, Jack und Sophie aus dem Englischbuch haben wir in Bristol nicht getroffen. Dafür gab’s in London am letzten Tag auf der Rückfahrt sights aus dem Englischbuch „in real“ (St. Paul’s Cathedral, Tower Bridge, Tower, Buckingham Palace, Big Ben, …) und das bei super Wetter.

Natürlich haben noch viel mehr gesehen (Windsor Castle, Cardiff Castle, Caerphilly Castle, Tintern Abbey, …) aber eines der größten Abenteuer war sicher das Einkaufen in einem britischen Supermarkt. „That’s 4 Pounds 99. Thanks and here’s your Change.“ Hä?

von Lara Klank, 8b

Bild 9