Leitbild unserer Schule

Wie wir denken

Die Integrierte Gesamtschule Frankenthal ist eine Lern- und Lebenswelt, in der jeder Einzelne getragen und gesehen wird und in verlässlichen Gemeinschaften sein Potential entdecken und entfalten kann.
Ziel ist es, junge Menschen zu befähigen, den für sich höchst möglichen Schulabschluss zu erreichen und in der Vielfalt der beruflichen Möglichkeiten einen Weg zu finden, auf dem ihre eigenen Stärken bestmöglich zum Einsatz kommen.
Sie sollen lernen, ihr Leben aktiv zu formen, um in Zukunft gestaltende Mitglieder der Gesellschaft zu werden, Verantwortung für sich und andere und für unsere Umwelt zu übernehmen.
Um dieses positive Selbstkonzept entwickeln zu können, werden wir Neugierde wecken, Stärken entdecken, Wertschätzung und Ermutigung vermitteln, Freude, Toleranz, Entscheidungs- und Meinungsfreiheit vorleben.
Als Integrierte Gesamtschule mit dem Merkmal ausgeprägter Vielfalt haben wir hierfür besondere Möglichkeiten in unserem Konzept verankert.

EINE SCHULE ZUM LEBEN UND WACHSEN – ZUM ÜBER-SICH-HINAUS-WACHSEN

Die Umsetzung erfolgt unter den Schwerpunkten:

HERAUSFORDERUNGEN FINDEN

Herausforderungen gehören zum Leben, fordern uns und dienen unserer persönlichen Weiterentwicklung. Eine Aufgabe wird zur Herausforderung, wenn ich meine Kompetenzen, meine Stärken und Schwächen kenne und bereit bin über mein vertrautes Leistungsspektrum hinaus zu gehen, Neuland zu betreten, etwas zu wagen.

Wir verstehen unsere Schule als eine Gemeinschaft, die jedem etwas zutraut, die ermutigt, in der man Fehler machen darf und individuelle Erfolge gesehen und gewürdigt werden.

Herausforderungen können an unserer Schule in vielen Bereichen gefunden werden: Talentförderung bei unseren Forschern, Künstlern und Musikern, im Projektunterricht, in Arbeitsgemeinschaften, im Engagement für Mitschüler und natürlich aus im Unterricht der einzelnen Fächer.

SELBSTWIRKSAMKEIT ERFAHREN

Menschen, die die tiefe innere Überzeugung haben neue oder schwierige Anforderungen aufgrund eigener Kompetenzen bewältigen zu können, haben eine positive Einstellung zu sich selbst. Diese positive Einstellung fördert die Motivation sich Aufgaben zu stellen und diese mit Anstrengung und Ausdauer zu lösen.

“Der Glaube an sich selbst macht stark!” [Christina, Berndt: Resilienz, dtv 2013]

Wir fördern diese Selbstwirksamkeitserfahrungen durch differenzierten Unterricht und zusätzliche Angebote auf unterschiedlichen Anforderungsniveaus.

IM TEAM ARBEITEN

Der Paradigmenwechsel vom Einzelkämpfer zur unterstützenden Zusammenarbeit in Teams funktioniert am besten dort, wo Vorbilder sind.

Wir verstehen uns als eine Teamschule und arbeiten auf allen Ebenen in Teams. Die Schüler im Unterricht bei Partner und Gruppenarbeit, das Kollegium in den Jahrgansteams und Konferenzen. Das Schulleitungsteam in wöchentlichen Besprechungen. Durch den regelmäßigen Austausch untereinander gibt es vielfältige Möglichkeiten die eigene Teamfähigkeit zu erlernen und auszubauen.

DEMOKRATIE ERLEBEN

Die eigene Meinung zu sagen und die Meinung anderer zu respektieren, Engagement zu zeigen um Veränderungen zu bewirken, das sind die Wesenszüge gelebter Demokratie. Wir bieten unseren Schülerinnen und Schülern vielfältige Möglichkeiten sich am Schulleben zu beteiligen und die Schule weiter zu entwickeln. Unser Ziel ist eine demokratische Schulkultur.

In den einzelnen Klassen gibt es einen wöchentlichen Klassenrat als Erprobungsfeld demokratischen Miteinanders, auf Jahrgangsebene die Jahrgangssprecherin und den Jahrgangssprecher und als “Dachorganisation” die Schülervertretung.

LEITETHIK

LEITETHIKDer ethische Rahmen der Integrierten Gesamtschule Frankenthal orientiert sich an den Werten und Zielen der unesco-projekt-schulen, diese setzen sich ein für eine Kultur des Friedens durch Menschenrechtsbildung, Demokratieerziehung, Interkulturelles Lernen, Globales Lernen, Umweltbildung und UNESCO-Welterbeerziehung im Rahmen der Bildung für Nachhaltige Entwicklung.
Wir öffnen unseren Unterricht für die Entstehung einer Projektkultur zu diesen Werten und ermöglichen ein Lernen unter Einbeziehung neuer Medien, außerschulischer Lernorte, vielfältiger Personengruppen und fächerübergreifender Strukturen.
Wir denken Schule von den Schülern aus und entwickeln unser Konzept gemeinsam mit den Schülern. Partizipation heißt ALLE an der Gestaltung von Schule beteiligten Gruppen bei Entscheidungen und Veränderungen mit einzubeziehen, „demokratisches Handeln” zu lernen.

Der ethische Handlungsrahmen für unser tägliches Miteinander ist geprägt von einer Vereinbarung, die Schüler, Lehrkräfte, Eltern, Hausmeister, Sekretärinnen und Ganztageskräfte unterschreiben und sich somit dieser verpflichtet fühlen:

Sie enthalten:

  • Wünsche und Selbstverpflichtungen der Schüler
  • Wünsche und Selbstverpflichtungen der Lehrkräfte und weiterer Mitarbeiter
  • Wünsche und Selbstverpflichtungen der Eltern

Die Schulvereinbarung wird derzeit in den Gremien bearbeitet.