Naturwissenschaften

Unsere Naturwissenschaften stellen sich vor

Chemie

Ei in EssigChemie ist eine Naturwissenschaft, die sich mit dem Aufbau, den Eigenschaften und der Umwandlung von Stoffen befasst.

Wir sind täglich mit Chemie konfrontiert. Bereits am Morgen beim Waschen und Anziehen. Wir verwenden Seife, Shampoo und Zahncreme. Wir ziehen Pullover aus Baumwolle oder Polyester und unsere blaue Lieblingsjeans an. Zum Frühstück trinken wir Kaffee mit Milch und braten uns ein Spiegelei. So begegnen uns bereits morgens Tenside, Kunststoffe, Farbstoffe, Säuren und Basen, aber auch chemischen Reaktionen.

Das Fach Chemie versucht den Blick der Schüler/innen für diese Dinge zu schärfen. Gleichzeitig können Schüler/innen durch den Erwerb eines Basiswissens viele Alltagsphänomene erklären. Dazu müssen sie sich mit dem Aufbau von Stoffen befassen. In diesem Zusammenhang ist die Arbeit mit verschiedenen Modellen (z.B. differenziertes Atommodell) sehr wichtig.

20131106_122007

Da Themen wie Umweltschutz, Klimawandel und Alternativen zu fossilen Energieträgern immer wichtiger werden, ist es weiterhin wichtig, dass Schüler/innen lernen, verantwortungsbewusst damit umzugehen und entsprechende Entscheidungen zu treffen.

Der Lehrplan Chemie verfolgt daher folgende Fragen:

  • Was ist ein Stoff?
  • Wie gewinnt man Stoffe?
  • Wie nutzt man Stoffe?
  • Wie stellt man Stoffe neu her?
  • Wie untersucht man Stoffe?
  • Wie handhabt man Stoffe verantwortungsvoll?
  • Wie gestaltet man mit Stoffen die Zukunft?

Quelle: vgl.: Lehrpläne für die naturwissenschaftlichen Fächer für die weiterführenden Schulen in RLP (Klassenstufen 7-9/10).

Biologie

Biologieunterricht befasst sich mit der Welt des Lebendigen, d.h. er stellt das Leben und die Lebensphänomene in seinen Mittelpunkt und sucht, wann immer möglich, die originale Begegnung. Auf dieser Grundlage erfüllt der Biologieunterricht erzieherische Funktionen und wirkt bei der intellektuellen, sensitiven und manuellen Entwicklung des Kindes mit.

Eule

Den Schülerinnen und Schülern vermittelt der Biologieunterricht lebensbedeutsame Grundlagen von Sach- und Methodenkenntnissen

  • zur aktuellen Umwelt (im Sinne von Mitwelt) des Kindes und des zukünftigen Erwachsenen,
  • zur Bewältigung praktischer Anliegen und Bedürfnisse des Einzelnen in Bezug auf die lebende Natur,
  • zur Bewältigung von Aufgaben und Bedürfnissen der Gesellschaft,
  • durch geistige Auseinandersetzung mit dem Lebendigen,
  • durch Üben biologischer Arbeits- und Denkweisen (manuelle Fertigkeiten, Beobachtungsgabe, sprachliches Ausdrucksvermögen, Denk- und Urteilsfähigkeit),
  • durch Erziehung zur Achtung vor dem Leben – einschließlich dem werdenden Leben -,dies bedeutet eine Förderung des Verantwortungsbewusstseins für die lebendige Mitwelt, für das eigene Ich sowie für die Erhaltung der biologischen Grundlagen,
  • durch Aufgeschlossenheit für biologische Fragen und Probleme sowie der Förderung der Fragehaltung,
  • durch Schärfung der Sinne für die Ästhetik in der Natur,
  • durch Einüben sozialer Verhaltensweisen mittels geeigneter Unterrichtsformen.

Als eine der zentralen Aufgaben des Biologieunterrichts ab Klasse 7 an unserer Schule gilt es, in dieser Fülle von Fachgebieten durch die Vermittlung naturwissenschaftlicher Zusammenhänge jeden Schüler zu einer positiven Grundhaltung gegenüber dem Leben und der Übernahme von Verantwortung für den Erhalt und die Gestaltung seiner eigenen Umwelt zu erziehen. Neben dem kognitiven Erkenntnisgewinn lernt der Schüler im Biologieunterricht anhand von eigens durchgeführten Experimenten und entsprechenden Unterrichtsgängen naturwissenschaftliche Denkstrukturen und Fähigkeiten zu erwerben und anzuwenden.

Einzelne Themenbereiche finden Sie in unseren Jahresarbeitsplänen.